OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

München Web
die Stadt im Netz
Mein München Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinServiceMein München Web
Suche
München Web > Magazin > Kunst & Kultur > Circus Flic Flac Muenchen

Circus Flic Flac in München

erschienen am 08.05.2008 - Keine Kommentare
Tags: Circus


23. Mai bis 08. Juni auf der Theresienwiese
Montag bis Freitag 20:30 Uhr. Mittwoch und Samstag 17:00 Uhr und 20:30 Uhr
Sonntage und Feiertage 15:00 Uhr und 19:00 Uhr

Seit 1989 in Oberhausen gibt es den Circus Flic Flac, der mit den herkömmlichen Traditionen des Zirkus bricht und in neue Dimensionen vorstößt. Der Name ist der englischen Bezeichnung der Turnübung FlickFlack (Handstütz-Überschlag-Rückwärts) entnommen.

Es wird vollständig auf Tierdressuren verzichtet und allergrößten Wert auf Akrobatik und Aktion gelegt. Die halsbrecherischen Stunts finden in neuem Outfit und einer grellen Show ihren Ausdruck. Einige Nummern sind so gewagt, dass den Zuschauern der Atem stockt.

Die Dauer der Show wird mit ca. 2 ¼ Stunden inklusive 15 Minuten Pause angegeben. Die Kartenpreise variieren je nach Sitzkategorie zwischen 12,50,- Euro und 39,50,- Euro. Die empfohlene Altersbegrenzung ist ab 12 Jahre freigegeben.

Das diesjährige Programm Underground wird wieder eine unkonventionelle Show auf höchstem Niveau mit hohem technischem Aufwand bieten. Akrobatik, Stunts, Satire und Slapstick werden den Zuschauern wieder einen unvergesslichen Abend in der Manage bereiten. Die laute Musikuntermalung der einzelnen Vorführungen, insbesondere die Beschallung mit den harten Beats von Rammstein, hat dem Circus in der Vergangenheit schon öfter den Ruf der Gewaltverherrlichung eingebracht. Die Kostüme im Military Stil tun ein Übriges dazu.

Die knapp geschnittenen Kostüme der weiblichen Circusartisten und die abschließenden Wasserfontänen auf die verschwitzten Körper erfreuen das männliche Publikum und erinnern unter anderem an ausgelassene Beachparties und Miss Wet-t-shirt-contests. Das große Finale ist nichtsdestotrotz beeindruckend wie die Artistin mit den Elementen Feuer und Wasser harmoniert und die Aggregatzustände fließend aufgehoben werden, Wasser verwandelt sich in Feuer.

Alles in allem lohnt sich der Besuch, da man außergewöhnliche menschliche Darbietungen und Höchstleistungen zu sehen bekommt.


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 
KCS Internetlösungen